2.000 Euro-Hochwasserspende des Stopselclub Anzenkirchen
 
Anzenkirchen. Von seiner spendablen Seite zeigte sich der Stopselclub in den drei Jahrzehnten seines Bestehens schon immer, wenn es um finanzielle Angelegenheiten der Dorfgemeinschaft ging. Mehr als 10.000  Euro wurden bislang gespendet, so 1. Vorsitzender Erwin Dullinger (rechts), in jüngster Zeit beispielsweise namhafte Beträge für die Kircheninnenrenovierung und für den Feuerwehrhausbau. Nach seinen Worten sei es für den Verein auch eine Selbstverständlichkeit, den vielen Hochwassergeschädigten, darunter auch zahlreiche Mitglieder des Stopselclubs, am Ort zu helfen. Dazu stelle der Stopselclub einen Betrag von 2.000 Euro zur Verfügung, der aus dem Reinerlös des vor kurzem gehaltenen Weinfestes mit einer Aufrundung aus der Vereinskasse resultiere. Die Spende übergab Erwin Dullinger mit einem symbolischen Scheck an den Vorsitzenden des Vereins Bürgerhilfe Anzenkirchen, Hermann Ertl (Mitte). Dieser bedankte sich für die ansehnliche Zuwendung, die das Spendenkonto der Bürgerhilfe weiter erfreulich anwachsen lasse. Anerkennend äußerte er sich darüber, dass sich ein Gesellschaftsverein wie der Anzenkirchner Stopselclub beständig in so starkem finanziellen Maße sozial engagiere. Gleichermaßen lobende Worte fand auch 2. Bürgermeister Karl Altmann (links), der zugleich in seiner Funktion als Sprecher der Dorfgemeinschaft bei der Spendenübergabe dabei war.
  • er
Foto: Reiter