Mehr Informationssicherheit durch ISIS 12 im Rathaus
 
Triftern. Bis Ende 2018 müssen die bayerischen Gemeinden ein Informationssicherheitsmanagementsystem einführen. Der Marktgemeinderat entschied sich für das Verfahren ISIS 12, bei der die Umsetzung in zwölf Schritten erfolgen soll.
Wie Fachdienstleiter Stephan Spöckmer in der Sitzung ausführte, müsse neben der steigenden Vernetzung und Digitalisierung im kommunalen Bereich auch der Grad der technisch-organisatorischen Informationssicherheit im Rathaus steigen. Vordergründiges Ziel sei es, ein angemessenes Schutzniveau für die Infrastruktur der Organisationen und die Daten der Bürger zu gewährleisten. Man könne dieses mit vorgegeben Arbeitshilfen auch in Eigenregie erreichen. Vergleichbare Ergebnisse, die Möglichkeit der Überprüfung, einfache Weiterführung und ggf. eine Zertifizierung würden sich aber wohl nur mit spezialisierten Beratungsfirmen erreichen lassen, so Spöckmer.
Wie er weiter darlegte, müsse man hierbei mit Kosten von rund 20.000 Euro rechnen. 50 Prozent davon werde vom Bayer. Innenministerium bezuschusst. Weil die Fördermittel begrenzt seien, habe die Verwaltung bereits vorab einen Zuwendungsantrag gestellt, der aber jederzeit wieder zurückgezogen werden könne. Neben dem vorerwähnten Hälftebetrag müsse der Markt noch mit rund 5.000 Euro Zusatzkosten für Serveranpassung und Software rechnen, außerdem mit Betriebskosten von voraussichtlich 400 Euro/Jahr. Josef Hasmann fragte hier nach, ob dies der gesamte Aufwand für den Markt sei, oder „ob auf die Verwaltung noch extra etwas zukomme“. Bürgermeister Walter Czech schlug hierzu vor, die Antwort im nicht-öffentlichen Teil zu geben, was auch dann der Fall war.
Von Fachdienstleiter Spöckmer wurde noch zur Kenntnis gegeben, dass einige Nachbargemeinden ebenfalls die Einführung von ISIS 12 beabsichtigen würden. Auch die „ILE an Rott und Inn“, ein Zusammenschluss von zehn Gemeinden aus dem Landkreis Passau, beschäftige sich mit dieser Thematik und versuche durch gemeinsame Veranstaltungen eines ISIS 12–Dienstleisters Kosten zu sparen. Der Marktgemeinderat ergänzte auf Vorschlag der Verwaltung seinen Grundsatzbeschluss zur Einführung von ISIS 12 dahingehend, dass zwecks Kostenersparnis und um Erfahrungen auszutauschen ggf. mit der ILE kooperiert werden solle.                                                                    -  er