Dankeschön-Fest der Familien Obermeier und Thiel  für Hochwasserhelfer
 
Anzenkirchen. Beträchtliche Schäden hatte die Hochwasserkatastrophe vom 1. Juni 2016 in den nahe am Altbach gelegenen Wohnhäusern der benachbarten Familien Obermeier und Thiel verursacht. Zahllose Helfer hatten aber bereits am Tag und in der Zeit danach kräftig angepackt, mit dem Ergebnis, dass die zerstörten Räumlichkeiten schon im November wieder bewohnbar waren. Josef und Gisela Obermeier sowie Erika und Franz Thiel (von links) wollten dafür Dankeschön sagen, was sie in Form eines rundum gelungenen Festes taten. Über 80 Helferinnen und Helfer hatten sie dazu eingeladen, die es sich in dem vom Stopselclub zur Verfügung gestellten Zelt gut gehen lassen konnten. Gegrilltes, von Hermann Probst und Hans Thiel lecker zubereitet, ebenso wie die Fischspezialitäten von Hans Anzeneder sowie viele süße Sachen wurde den Gästen angeboten. Unter diesen waren auch 2. Bürgermeister Karl Altmann, Mitglieder der Vorstandschaft des Vereins Bürgerhilfe „Ein Dorf hilft“, sowie mehrere ehemalige Arbeitskollegen von Franz Thiel von der Baufirma Strabag aus Braunau. Willi Rott sorgte mit seinem Akkordeon für passende musikalische Umrahmung. Gisela Obermeier und Erika Thiel bedankten sich mit herzlichen Worten für den großartigen Einsatz bei den Aufräum- und Sanierungsarbeiten sowie auch bei jenen, die zur Abwicklung des Helferfestes beitrugen. Stopselclub-Vorsitzender Erwin Dullinger (rechts) überraschte die Familien Obermeier und Thiel mit Glücksbringern in Form von ihm gefertigten Hufeisen, die auch Schutzsymbol für deren Häuser sein sollten.
  • er
Foto: Reiter