Markt bessert die Kassen der Vereine auf
 
Triftern. Mit Beträgen zwischen 50 und 1.250 Euro bessert der Markt die Kassen von drei Dutzend Vereinen, Organisationen und Institutionen im Gemeindegebiet auf. Die vom Marktgemeinderat in der Jahresschlusssitzung bewilligten Zuwendungen in einer Gesamthöhe von über 8.400 Euro sind als Unterstützung für den laufenden Vereinsbetrieb gedacht.
Kämmerer Egon Harböck schickte dies der von ihm vorgelegten Vorschlagsliste voraus. Diese, mit insgesamt 36 Positionen, sei ausgehend von Vorjahresförderungen sowie aktuellen Anträgen zusammengestellt worden. In verschiedenen Fällen sei der Zuwendungsbetrag bereits im Laufe des Jahres ausbezahlt worden.
Den größten Anteil macht wiederum die Unterstützung der Jugendarbeit aus. Beträge zwischen 190 und 830 Euro werden hier gewährt, durchwegs auf der Basis der gesetzlich
vorgegebenen Grundförderung. Ausgezahlt werden diese an die Sportvereine Triftern, Anzenkirchen und Neukirchen, sowie an die Schützenvereine Anzenkirchen, Gschaid, Voglarn und Neukirchen.
Zu dem Bereich Jugendarbeit –Zuschüsse gehören auch der Tennisclub Anzenkirchen, das Triathlon-Team Triftern, der Skiclub Anzenkirchen, die Trifteraner Triftern, die KLJB Gschaid und Neukirchen, der Kirchenchor Triftern, sowie Kinder- und Jugendchöre aus
Triftern, Anzenkirchen und Neukirchen. Der höchste Betrag mit 1.250 Euro geht an den TSV Anzenkirchen für den in seiner Regie ablaufenden gemeindeweiten Seniorennachmittag beim Inselfest.
Aufbesserungen zwischen 50 und 100 Euro in ihren Vereinskassen erfahren die Männergesangvereine Triftern und Anzenkirchen, der BVSV Triftern, die BRK-Ortsgruppe Triftern, der Gartenbauverein Triftern, der Eissportclub Triftern, der Stockschützenverein Lengsham, die Heimatkundekreisgruppen Triftern und Anzenkirchen, sowie die Mutter-Kind-Gruppen Triftern, Anzenkirchen und Neukirchen.
 
Ein größerer Betrag geht vom Markt  als sogenannte pflichtgemäße Leistung an den Tierschutzverein Rottal-Inn. 520 Euro werden hier beigesteuert, basierend auf einem Beitragssatz von 0,10 Euro/Einwohner.
- er