Diesel-Absauganlage für FFW-Haus Lengsham
 
Triftern. Gleichermaßen wie vor kurzem für das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Wiesing beschlossen, entschied nun der Marktgemeinderat, dass auch bei der Lengshamer Wehr eine Diesel-Absauganlage installiert wird. Beide Beschaffungen  und Installationen mit Kosten von jeweils rund 7.000 Euro werden vom Markt ohne finanzielle Beteiligung der beiden Wehren übernommen.
Im Rahmen der Neubeschaffung des Tragkraftspritzenfahrzeugs für die FFW Lengsham sollte, einem entsprechenden Marktgemeinderatsbeschluss vom September 2016 zufolge, das dortige Gerätehaus auf Kosten der Wehr mit der vorgeschriebenen Absauganlage ausgestattet werden. Dies ist bis dato nicht geschehen.
In der Sitzung lag nun ein Antrag der FFW Lengsham vor, in dem das „Muß“ dieser Installation aufgezeigt wurde, da im Gerätehaus der Abstell- und der Umkleidebereich baulich nicht voneinander abgetrennt sind. Wie in dem Schreiben, zu dem Fachdienstleiter Karl Kaiser ergänzende Erläuterungen machte, weiter ausgeführt wird, sei der Einbau ursprünglich in Regie der Lengshamer Wehr geplant gewesen. Nach genauer Erkundung habe sich jedoch herausgestellt, dass dies nicht so trivial sei, da Absaugungen einer regelmäßig wiederkehrenden Prüfung unterliegen würden. Eventuell kostenintensive Nachbesserungen könnten vermieden werden, wenn die Einrichtung durch eine Fachfirma erfolgen würde.
Diese Argumentation wurde in der Beratung dieses Themas von Mario Einkammerer bekräftigt, in Sonderheit auch damit, dass die Kostenübernahme durch den Markt die Konsequenz sei. Für Adolf Stapfer stehe es außer Diskussion, dass eine Diesel-Absauganlage in das Gerätehaus Lengsham gehöre. Ebenso klar sei auch, dass sich die FFW an den Kosten nicht beteiligen brauche. Demgemäß fiel dann auch der einstimmige Beschluss aus.
  • er